Einstellung der Ukulele

Folgende Videos von StephanHW sind eine sehr schöne praktische Anleitung für die Einstellung und Optimierung einer preiswerten Ukulele:

Wozu dient die Einstellung?

Die Einstellung der Ukulele soll Spielbarkeit und Intonation optimieren. Die ideale Einstellung ist auch zum Teil individuell für den jeweiligen Spieler leicht unterschiedlich — ein energischer Spielstil benötigt eine hohe Saitenlage, bei einem sanften Spielstil bevorzugt man sicher eher die leichtere Spielbarkeit einer flachen Saitenlage. Auch die optimale Einstellung für die Intonation kann variieren — mancher Instrumentenbauer wird die Einstellung des Instrumentes jeweils für einen bestimmten Saitentyp auslegen.

Warum sind neue Ukulelen häufig schlecht eingestellt?

Die meisten Ukulelen werden preiswert in Massenproduktion hergestellt. Nur bei handgebauten, sehr hochwertigen und damit teuren Instrumenten kann man davon ausgehen, daß sie von Anfang an sehr gut eingestellt sind, denn das Einstellen des Instruments ist immer eine Handarbeit, die Arbeitszeit kostet — und damit vergleichsweise “teuer”. Kein Hersteller von 30-Euro-Ukulelen kann sich leisten, diese Arbeitszeit für eine sorgfältige Einstellung zu investieren. Bei deutlich teureren Instrumenten kann eine bessere Einstellung ab Werk eher erwartet werden, ist jedoch bei industriell gefertigten Ukulelen nicht immer gegeben.

Besonders gewissenhafte Ukulelenhändler überprüfen die Qualität und Einstellung der Instrumente, die sie verkaufen, und bessern bei Bedarf — dem Preis und Anspruch des Instrumentes angemessen — nach. Dies ist jedoch leider nicht selbstverständlich. Es gibt auch reine “Kistenschieber”, diese reichen einfach ihre Importe aus Fernost ungeprüft an den Kunden weiter — wenn dieser dann Probleme aufgrund schlechter Einstellung hat, merkt er es unter Umständen nicht einmal, und schreibt die Probleme seinem vermeintlich mangelnden Talent zu. Dies passiert leider häufiger, als man denken sollte.

Anfänger brauchen ein gut eingestelltes Instrument!

Daher dränge ich immer wieder darauf, daß gerade ein Anfänger ein gut eingestelltes Instrument brauchen. Wer schon viel Spielerfahrung hat, kann die Defizite einer schlechten Einstellung leichter “überspielen”, und kommt eher mit der schlechteren Spielbarkeit zurecht. Doch ein Anfänger sollte ein Instrument haben, das ihn beim Lernen unterstützt, eine entspannte Spielhaltung fördert, und gut intoniert.

Daher sollte aus meiner Sicht ein Einsteiger-Instrument vor allem hervorragend eingestellt und leicht bedienbar sein. Eine normale Korpusform und übersetzte Mechaniken sind auch sinnvoll. Welche Holzart, und ob massiv oder Laminat, ist hingegen eher eine Frage des persönlichen Geschmacks. Hier gebe ich Hinweise zur Auswahl einer Ukulele für Anfänger.

Kann man jede Ukulele optimal einstellen?

Nein. Manche Instrumente sind zu ungenau konstruiert, um eine optimale Einstellung zu erlauben. Wenn der Hals ungünstig gekrümmt ist, das Griffbrett zu schlecht verarbeitet, die Positionen der Bünde nicht stimmen, oder die Brücke schlecht positioniert ist, wird das Instrument mit einfachen Mitteln keine optimale Spielbarkeit oder Intonation erzielen können. Leider kann so etwas selbst bei höheren Preisklassen noch passieren — alle industriell hergestellten Ukulelen haben eine gewisse Serienstreuung. Manche Händler sind gewissenhaft genug, die schlecht einstellbaren Exemplare auszusortieren und zurückzuschicken — leider nicht alle, manche überlassen dies dem Kunden.

Was wird eingestellt?

Die Einstellung der Ukulele geschieht durch Anpassen des Sattels und der Stegeinlage.

  • Die Sattelschlitze sind bei vielen Ukulelen ab Werk höher als nötig. Die meisten Hersteller gehen hier auf “Nummer sicher”, denn eine zu hohe Saitenlage am Sattel bedeutet lediglich einen gewissen Verlust an Spielkomfort und Defizite in der Intonation, während zu eine zu tiefe Saitenlage am Sattel zu störendem Schnarren führt, welches jedem sofort als fehlerhaft auffällt. Instrumentenbauer verwenden spezielle Sattelfeilen, um die Tiefe der Sattelschlitze zu optimieren, man kann sich jedoch auch mit gefaltetem Sandpapier behelfen. Bei zu hoher Einstellung am Sattel ist ein Barré-Griff im 1. Bund deutlich anstrengender als im 5. Bund — dies sollte nicht sein. Die Einstellung der Sattelschlitze ist nicht ganz so einfach wie man vielleicht denken könnte, man muß mehrere wichtige Aspekte im Auge behalten:
    • Eine tiefe Saitenlage am Sattel ist angenehm für die Spielbarkeit und förderlich für die Intonation, doch eine zu tiefe Saitenlage führt dazu, daß die Saiten beim normalen Spielen gegen die Bundstäbchen stoßen und hierdurch schnarren. Spieler mit energischen Spielstil werden zwar eine etwas höhere Saitenlage bevorzugen, doch beim Sattel sollte dies nicht in großen Unterschieden resultieren — dem Spielstil sollte eher mit der Einstellung der Stegeinlage Rechnung getragen werden. Lediglich fürs Spiel mit dem Slide oder Bottleneck bevorzugt man auch am Sattel eine etwas höhere Saitenlage.
    • Die Schlitze sollten nicht zu eng sein, damit die Saiten leicht durch die Schlitze gleiten — sonst wird das Stimmen erschwert.
    • Die Schlitze sollten nicht zu breit sein, da die Saiten sonst beim Spielen schnarren. Die optimale Breite der Schlitze ist vom verwendeten Saitentyp abhängig.
    • Die Schlitze sollten deutlich gegen die Kopfplatte geneigt sein. Die Saiten sollten möglichst nur an einem Punkt, nämlich auf der Griffbrett-Seite, auf der Unterseite ihres Schlitzes aufliegen, da sie sonst innerhalb des Schlitzes zum Schnarren neigen können.
  • Mit der Höhe der Stegeinlage wird vor allem die gesamte Saitenlage des Instruments eingestellt. Hier kann je nach Spielstil eine deutlich unterschiedliche Einstellung sinnvoll sein. Dennoch sind deutlich mehr als 3mm am 12. Bund selten sinnvoll. Die optimale Einstellung hängt auch hier vom Instrument und von den Saiten ab. Wenn das Griffbrett ungünstig gewölbt oder gar der Hals leicht verdreht ist, wird eine tiefe Einstellung erschwert. Manche Saiten neigen zu höheren Schwingungsamplituden als andere, und erfordern somit auch eine höhere Einstellung. Wenn hingegen das Griffbrett eine ganz leichte konkave Wölbung aufweist, ist eine erstaunlich flache Saitenlage möglich. Diese extrem leichte Wölbung ist jedoch bei der Herstellung nicht leicht zu erreichen und wird nur bei sehr hochwertigen, teuren Instrumenten zu finden sein. Bei preiswerten Instrumenten sollte man daher glücklich sein, wenn Hals und Griffbrett möglichst perfekt gerade sind.
  • Sehr gute Ukulelen verfügen oft über eine Einzelsaitenkompensation der Stegeinlage. Diese dient dazu, die Intonation jeder einzelnen Saite zu optimieren — dies soll helfen, daß gegriffene Töne genauer stimmen. Dazu wird die Oberkante der Stegeinlage durch gezieltes Feilen so geformt, daß sie für verschiedene Saiten weiter vorn (Richtung Griffbrett) oder weiter hinten verläuft. In der Regel muß sie für dickere Saiten weiter hinten verlaufen als für dünnere — die geringere Biegsamkeit dickerer Saiten führt zu einer geringeren effektiv frei schwingenden Länge, die somit kompensiert wird.